Genealogie der Familie Räger

Nachkommen von Liborius Röger

6. Generation

Vorherige Generation  Vorherige Generation  Vorige Seite Next Page  Letzte Generation

1.1.1.4.1.1 Heinrich Ludwig Wilhelm Räger - VI.1

Heinrich Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 12. Oktober 1845 in Grünenplan geboren und wurde am am 19. Oktober 1845 in Delligsen getauft.

Heinrich Ludwig Wilhelm Räger (1845 - 1899)
Heinrich Ludwig Wilhem Räger
(1845 - 1899)

Heinrich Räger verbrachte seine Kindheit in Grünenplan und besuchte dort die örtliche Gemeindeschule. Nach der Konfirmation reiste er in die Vereinigten Staaten und erlernte dort bei seinem Onkel Stümpfel das Barbierhandwerk. Ungefähr 1865 kehrte er zur militärischen Musterung zurück und führte anschließend einige Jahre lang für verschiedene Grünenplaner Firmen Exporte von Kanarienvögeln nach Nord- und Südamerika durch.

Im Anschluß an diese Tätigkeit ließ er sich in Grünenplan als Barbier nieder. Nebenher war er als Maler und Tapezierer tätig und richtete in der väterlichen Nagelschmiede eine Werkstatt zur Herstellung von "Harzer Bauern" (Transportkäfige für Kanarienvögel) ein.

Nach einem Sturz vom Balkon beim Außenanstrich der "Villa Krippendorf" war er kränklich. Er starb am 26.3.1899 in Grünenplan.

Heinrich heiratete Wilhelmine Brandes am 12. Juni 1876 in Grünenplan. Wilhelmine wurde am 21. Juni 1854 in Hammeled geboren. Sie starb am 18. Mai 1921 in Grünenplan.

Sie hatten die folgenden Kinder:

+ 1 w

Anna Minna Dorette

VII.1
+ 2 w

Johanne Louise Minna

VII.2
+ 3 w

Hermine Dorette Caroline

VII.3
+ 4 w

Dorette Friederike Caroline Hermine

VII.4
+ 5 w

Caroline Louise Friederike

VII.5

1.1.1.4.1.2 Louise Friederike Elisabeth Röhrig, geb. Räger- VI.2

Louise Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 1. Oktober 1847 in Grünenplan geboren und am 10. Oktober 1847 in Delligsen evangelisch getauft. Sie starb am 14. Juni 1921 in Wallensen.

Louise heiratete am 26. Dezember 1872 in Grünenplan den Landwirt und Fuhrmann Friedrich Röhrig. Friedrich wurde am 19. November 1846 geboren. Er starb am 8. März 1925 in Wallensen.

Sie hatten die folgenden Kinder:

  1 w

Minna Röhrig

Minna Röhrig wurde am 13. September 1871 geboren. Sie starb am 21. März 1933. Minna heiratete den Schuhmachermeister Heinrich Schlette.

-
+ 2 m Friedrich Röhrig -
+ 3 w Emma Röhrig -
+ 4 w Lina Röhrig -

1.1.1.4.1.3 Heinrich Carl Ludwig Räger - VI.3

Heinrich Carl Ludwig Räger (1849 - 1941)
Heinrch Carl Ludwig Räger
(1849 - 1941)

Carl Räger (Vater: Conrad Räger ) wurde am 6. Dezember 1849 in Grünenplan geboren.

Er verbrachte die Kindheit und Schulzeit in Grünenplan, erlernte anschließend hier beim Schmiedemeister Heinrich Engelke das Schmiedhandwerk und arbeitete auch als Geselle dort.

1871 - 1873 leistete er als braunschweigischer Soldat Militärdienst in Frankreich. Nach der Ausbildung zum Hufbeschlagsschmied an der Tierarzneischule in Hannover übernahm er die Schmiede des Schwiegervaters, seines Lehrherrn, mit dem Hausgrundstück sowie der zugehörigen Gastwirtschaft mit Wohnhaus, Saal und Stallung. Diese wurde in den 90er Jahren an August Bauer verkauft. 1913/14 errichtete er ein neues Wohnhaus im Garten des alten Hauses.

Von 1901 - 1929 war Carl Räger Mitglied des Gemeinderates, dann Gemeindeeinnehmer. Zusätzlich war er langjähriger Kirchenvorsteher, Schulrat, Feuerwehrhauptmann und Vorsitzender des Kriegervereins. Er starb am 11.7.1941 in Grünenplan.

Carl heiratete am 30. Mai 1875 in Grünenplan Johanne Engelke, Tochter von Heinrich Engelke und Johanne Justine Wilhelmine Panitz. Johanne wurde am 18. November 1851 in Grünenplan geboren und am 2. November 1751 in Delligsen getauft. Sie starb am 13. September 1902 in Grünenplan.

Sie hatten die folgenden Kinder:

  1 m

Heinrich Carl Conrad

Carl Räger wurde am 11. November 1876 in Grünenplan geboren und am 10. Dezember desselben Jahres dort getauft. Er starb im Februar 1945 in Braunschweig.

Carl arbeitete als Oberingenieur. Er heirate in 1. Ehe Gisela Elais in Budapest. In 2. Ehe heiratete er in Nienburg Else Kies, geb. am 20. Februar 1896. Sie starb am 28. Februar 1938 in Braunschweig.

VII.6
+ 2 w

Minna Helene Elise

VII.7
+ 3 w

Elsa Marie Johanne

VII.8
+ 4 w

Johanne Alwine Louise

VII.9

Am 15. Dezember 1904 heiratete Carl in 2. Ehe in Sack Hermine Nickel, geboren am 14. Februar 1864 in Sack. Sie starb am 28. Februar 1941 in Grünenplan. Diese Ehe blieb kinderlos.

1.1.1.4.1.4 Heinrich Wilhelm August Räger - VI.4

August Räger ( Vater: Conrad Räger) wurde am 16. April 1852 in Grünenplan geboren.

Nach Kindheit und Schule in Grünenplan arbeitete August nach 1866 mehrere Jahre in der väterlichen Nagelschmiede. Danach erlernte er in Schorborn/Solling die Feinglasmacherei und blieb dort auch als Geselle. Um 1881 kehrte er nach Grünenplan zurück und arbeitete in der dortigen Glashütte. Später zog er nach Hildesheim und schließlich nach Gifhorn. Er starb am 27. Juli 1919 in Gifhorn.

August heiratete Louise Soph. Dorette Helmer am 21. April 1878 in Deensen (1). Louise wurde am 8. Januar 1851 in Ziegenhagen geboren. Sie starb am 4. Januar 1881 in Schorborn.

Sie hatten die folgenden Kinder:

  1 m

Karl

Der Glasschleifer Karl Räger wurde am 6. Juli 1878 in Schorborn geboren. Er starb am 10. Mai 1908 in Gifhorn.

VII.10
  2 w

Marie

Maria wurde am 30. November 1880 in Schorborn geboren und starb am 5. Mai 1897 im Alter von 17 Jahren in Gifhorn.

VII.11

Nach dem Tod seiner Frau Louise heiratete August am 27. November in Grünenplan in 2. Ehe Friederike Härtel. Friederike wurde am 12. Juli 1852 in Grünenplan geboren. Sie starb am 11. Juni 1939 in Hannover.

Aus der 2. Ehe gingen die folgenden 3 Kinder hervor:

+ 3 w

Emma Caroline Wilhelmine

VII.12
  4 w

Ella

geboren am 11. Dezember 1889 in Schorborn. Sie starb am 1. September 1926 in Hannover. Sie heiratete Franz Pickzack. In 2. Ehe heiratete sie am 23. April 1921 in Fallersleben den Bergmann Robert Wäsche, geb. am 24. April 1889 in Sandkamp.

VII.13
+ 5 w

Lilli Berta Johanne Auguste

VII.14

1.1.1.4.1.5 Heinrich Carl Conrad Räger - VI.5

Heinrich Carl Conrad Räger (1854 - 1938)
Heinrich Carl Conrad Räger
(1854 - 1938)

Conrad Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 8. September 1854 in Grünenplan geboren. Er starb am 16. Februar 1938 in Grünenplan.

Nach dem Besuch der Gemeindeschule in Grünenplan erlernte Conrad bei seinem Vater das Schmiedehandwerk und arbeitete auch als Geselle noch in der väterlichen Werkstatt. Später erlernte er bei Bäckermeister August Meyer in Grünenplan noch zusätzlich das Bäckerhandwerk und übernahm nach der Hochzeit mit der Tochter seines Lehrherren schließlich die Bäckerei.

Nach Einrichtung der Ortsfeuerwehr war er Feuerwehrmann und erhielt hierbei mehrere Auszeichnungen.

Conrad heiratete Caroline Meyer. Caroline wurde am 10. April 1861 in Negenborn geboren. Sie starb am 26. Juli 1928 in Grünenplan.

Sie hatten die folgenden Kinder:

+ 1 m

Heinrich Carl August

VII.15
+ 2 m

Conrad August Wilhelm

VII.16
  3 w

Louise Auguste Caroline

geboren am 6. Dezember 1886 in Grünenplan. Sie starb am 28. Oktober 1889 im Alter von knapp 3 Jahren in Grünenplan. Louise wurde am am 2. Januar 1887 in Grünenplan getauft.

VII.17
+ 4 w

Auguste Bertha Johanne

VII.18
  5 m

Karl Ferdinand August

Karl Räger wurde am 23. Juni 1891 in Grünenplan geboren und am 5. Juli 1891 getauft. Er starb am 5. September 1894 im Alter von 3 Jahren in Grünenplan.

VII.19

1.1.1.4.1.6 Dorothee Caroline Wilhelmine Rössig, geb. Räger - VI.6

Dorothee Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 3. Mai 1857 in Grünenplan geboren und hier am 21.Mai 1857 evangelisch getauft. Sie starb am 13. August 1882 in Osterbrak.

Dorothee heiratete den Maschinenschlosser Heinrich Rössig am 16. Oktober 1881 in Grünenplan. Heinrich wurde am 31. Oktober 1852 in Grünenplan geboren. Er starb nach 1885. Heinrich wurde am am 14. November 1852 in Grünenplan getauft.

Sie hatten die folgenden Kinder:

  1 w

Johanne Wilhelmine Helene Dorothee Rössig

Wilhelmine wurde am 6. August 1882 in Osterbrak geboren und dort am 16. August getauft. Sie starb am 22. August 1882 in Wallensen.

-

Nach dem Tode seiner Ehefrau Dorothee am 13. August 1882 heiratete Heinrich Rössig am 29. April 1883 in Grünenplan Hermine Georgine Carloine Eberle aus Grünenplan (geb. am 16. September 1859, gest. am 18. Januar 1885 in Osterbrak). Nach dem Tod seiner 2. Ehefrau heiratete er in 3. Ehe Caroline Friederike Auguste Bock, geb. am 9. April 1861 in Grünenplan.

1.1.1.4.1.7 Heinrich Christian Friedrich Hermann Räger - VI.7

Hermann Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 3. Mai 1857 in Grünenplan im 1803 erbauten Haus Nr. 64 geboren und am 21. Mai 1857 in der dortigen Kirche getauft.

Heinrich Christian Friedrich Hermann Räger (1857-1945)
Heinr.Chr.Fr. Hermann Räger
(1857 - 1945)

Hermann starb am 13. Januar 1945 in Hannover und wurde auf dem Kirchen-Friedhof in Hannover-Bothfeld bestattet.

Hermann Räger verbrachte seine Kindheit in Grünenplan. Von 1862 bis 1871 besuchte er hier die örtliche Gemeindeschule. Nach der Schule erlernte er bei der Firma "Witwe Narten" das Kunst- und Bauschlosser-Handwerk und besuchte anschließend für 1 Jahr das "Hannoversche Technikum Georg Westphal". Ab 1876 war er im Königlichen Katasteramt Hannover I beschäftigt, wo er zum Feldmesser ausgebildet wurde. Nach weiteren technischen Fortbildungen wurde er 1884 als Eisenbahnzeichner und technischer Sekretär der Königlichen Eisenbahn-Direktion Hannover, und ab 1.6.1892 als städtischer Feldmesser beim Stadtbauamt Hannover im Vermessungsamt angestellt, wo er bis zu seiner Pensionierung am 1.4.1924 arbeitete.

Rubensstr. 2a
Das 1902 von Hermann Räger erbaute Wohnhaus Rubensstr. 2a in Hannover.

Neben seiner Arbeit als Feldmesser erstellte Hermann auch Pläne und Zeichnungen für Wohnhäuser. Noch heute existieren Häuser, die unverkennbar seine Handschrift tragen. 1902 bezog er das von ihm selbst entworfene Eigenheim in der Lührstraße, der heutigen Rubensstraße Nr. 2a. Dieses Haus steht heute unter Denkmalschutz.

In seiner Freizeit engagierte er sich im Bürgerverein Hannover-Buchholz/West und war eifriger Kegler. 1924 gründete er mit befreundeten Ehepaaren den Kegelclub "Papa Räger". Nebenher beschäftigte er sich mit dem Basteln von Modellen für Gartenhäuschen, Tabakanbau und Zigarrenherstellung für den Hausgebrauch sowie mit der Familienforschung. Ein großer Teil der hier verwendeten Daten geht ursprünglich auf seine Forschungen, die durch seinen Enkel Wolfgang Räger fortgeführt wurden, zurück.

Hermann heiratete am 21. Oktober 1882 in Hannover in 1. Ehe seine Cousine Lilly Räger, Tochter von Eduard Räger und Marie Engelage. Lilly wurde am 18. August 1862 in Hannover geboren. Sie starb am 9. Mai 1906 in Hannover und wurde auf dem Friedhof in Hannover-List bestattet. Lilly wurde am am 23. November 1862 in Hannover getauft.

Aus der Ehe gingen 6 Söhne hervor:

+ 1 m

Eduard Adolf Heinrich

VII.20
+ 2 m

August Friedrich Karl

VII.21
  3 m

August Konrad Friedrich Wilhelm

Aug.Konr.Fr. Wilhelm Räger
(1888 - 1973)

Wilhelm Räger wurde am 6. Juni 1888 in Hannover geboren und dort am 15. Juli 1888 evangelisch getauft. Er starb am 18. November 1973 in Stuttgart.

Seine Kindheit verbrachte Wilhelm in Hannover, wo er von 1894 - 1905 die besuchte. Anschließend absolvierte er eine Leere als Gärtner in der Stadtgärtnerei Hannover. Nach Fortbildungen in Elmshorn und Dresden besuchte er von 1908 - 1910 die Königliche Gärtner-Lehranstalt in Berlin-Dahlem, die er mit dem 1. Staatsexamen abschloß. Danach arbeitete er in verschiedenen Stellen als Gartenarchitekt.

Im Juni 1915 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und diente in einer Maschinengewehr-Abteilung in Frankreich, wobei er mit dem EK II ausgezeichnet wurde. Im Oktober 1916 geriet er als Unteroffizier in englische Gefangenschaft, aus der er im November 1919 wieder heimkehrte.

Nach dem 2.Staatsexamen 1920 übersiedelte er am 1.2.1922 nach Stuttgart, wo er als Geschäftsführer in der Firma Albert Lilienfein tätig war, die er 1932 übernahm.

1944 wurde er, angeblich auf Betreiben der NSDAP-Ortsgruppe, mit seinem Dienstgrad aus dem 1. Weltkrieg eingezogen und mit seiner gesamten Einheit an die Waffen-SS (SS-Division Totenkopf) überstellt. Die Geschäftstätigkeit seiner Firma war während der Jahre davor allmählich auf 0 zurückgegangen, auch dies nach Aussagen von Nachbarn und Bekannten während des späteren Entnazifizierungsprozesses darauf zurückzuführen, das er sich weigerte in die Partei einzutreten und seiner Abneigung gegen diese offen aussprach.

Er wurde nach kurzer Ausbildung im KZ Dachau im KZ Hersbruck bei Nürnberg eingesetzt. Nach der Kapitulation wurde er interniert. Das Verfahren gegen ihn wurde jedoch im Jahr 1948 von der Spruchkammer 10 in Stuttgart-Degerloch eingestellt.

Nach dem Kriege führte er die Firma A.Lilienfein weiter, die sich jedoch nie erholte, bis er schließlich Konkurs anmelden musste. Er starb am 18. November 1973 im Altersheim in Stuttgart.

Wilhelm Räger heiratete am 14. August 1915 in Hameln die Buchhalterin Anna Backhaus, Tochter von Wilhelm Backhaus und Louise Habenicht. Anna wurde am 17. Dezember 1888 in Delligsen geboren und am 6. Januar 1889 dort getauft. Sie starb am 12. Februar 1967 in Stuttgart.

VII.22
  4 m

Wilhelm Louis Ferdinand Reinhold, gnt. Ludwig

Wilhelm Louis Ferdinand Reinhold Räger, gnt. Ludwig (1892 - 1916)
Wilhelm Louis Ferdinand Reinhold
Räger, gnt. Ludwig
(1892 - 1916)

Ludwig Räger wurde am 16. März 1892 in Hannover geboren und dort am 26. Juni 1892 evangelisch getauft.

Die Kindheit verbrachte er in Hannover, wo er nach der Schule eine Kaufmannslehre bei der Papierhandlung Bartels und Kasten in Hannover absolvierte. Nach dem Besuch der Höheren Handelsschule Hannover war er in Cottbus tätig, wo er im "Ruderclub Cottbus" aktiv war.

Im November 1914 wurde Ludwig zum preußischen Infanterie-Regiment 52 eingezogen. Er fiel am 2. März 1916 bei der Erstürmung des Dorfes Douaumont nordwestlich von Verdun.

VII.23
  5 m

Karl Ernst Otto

Otto Räger wurde am 8. Februar 1895 in Hannover geboren und am 28 April 1895 getauft. Er starb am 13. Dezember 1987 in Bad Nenndorf. Er arbeitete als Kassenleiter. Otto heiratete am 5. November 1939 in Hannover Lina Reinefeld, geb. am 18. Februar 1897 in Hannover, gest. am 13. Juli 1981 in Hannover-Bothfeld. Lina wurde am am 18. April 1897 in Hannover-Hainholz getauft.

VII.24
  6 m

Heinrich Gustav Arnold

Heinrich Räger wurde am 12. Januar 1898 in Hannover geboren. Nach dem Besuch der Oberrealschule II in Hannover begann er eine Lehre als Bankkaufmann.

Heinrich Gustav Arnold Räger, 1898-1918
Heinrich Gustav Arnold Räger
(1898 - 1918)

Am 5 Januar 1917 wurde Heinrich nach Celle einberufen und kam schließlich zur 2. MG-Kompanie des Reserve-Infanterie-Regiments Nr. 232. Er war Offiziersanwärter und erreichte den Rang eines Vizefeldwebels, nach anderen Quellen den eines Leutnants.

Zuerst an der Ostfront im Stellungskrieg in der Ukraine eingesetzt, wurde das Regiment im November 1917 an die Westfront verlegt. Wann Heinrich dem Regiment zugeteilt wurde, ob er noch die Kämpfe an der Ostfront miterlebte, ist nicht bekannt. Nachdem das Regiment von Mai bis Anfang August 1918 im Bereich Cambray eingesetzt war, kam es am August als Eingreifreserve in den Abschnitt an der Römerstraße südlich der Somme, westlich von Peronne. Bei Kämpfen um Rainecourt in der Zeit vom 9.-10. August 1918 hatte das II. Bataillon, zu dem die 2. MG-Kompanie gehörte, so schwere Verluste, das es als "kaum noch verwendungsfähig" herausgezogen und als Reserve eingesetzt wurde.

Quelle: Das Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 232 in Ost und West, Schriftenreihe "Erinnerungsblätter deutscher Regimenter"

Bei einem Angriff der Engländer am 23. August 1918 versuchte Heinrich nach Aussagen von Kameraden nach dem Krieg, sich aus der bereits umgangenen Stellung mit einigen anderen nach hinten durchzuschlagen. Auf diesem Weg ist er geblieben und seither vermißt. Nach Aussage einiger Kameraden war er zu diesem Zeitpunkt bereits verwundet. Da in der Regimentsgeschichte des RIR 232 die 2. MG-Kompanie nicht erwähnt wird, läßt sich Heinrichs letzter Einsatzort genau nicht mehr ermitteln. Er dürfte wohl in der Gegend der Orte Rainecourt und Herleville an der Römerstraße westlich von Peronne liegen.

Nach dem Krieg versuchten sein Vater Hermann Räger und seine Brüder etwas über seinen Verbleib zu ermitteln und schrieben hierzu verschiedene Kameraden an die sich zum Teil noch in Gefangenschaft befanden, doch ohne Erfolg. Ein angeblicher Polizei-Wachtmeister Uschwa, der behauptete, er habe Heinrich in einem Militärgefängnis bei Bordeaux gesehen, entpuppte sich als ein unter falschem Namen auftretender steckbrieflich gesuchter Betrüger.

Eine offizielle Todeserklärung Heinrichs erfolgte nach dem Willen seines Vaters Hermann erst im Jahr 1956, nach dem Tod von diesem und dessen 2. Ehefrau Helene Räger, geb. Bernack. Eine ausführlichere Beschreibung der Nachforschungen nach Heinrich Räger ist auf einer separaten Seite dargestellt.

VII.25

Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau Lilli Räger heiratete Hermann Helene Bernack am 20. Februar 1911 in Hannover (2). Helene wurde am 1. Dezember 1868 in Osterode geboren. Sie starb am 4. September 1956 in Hannover. Helene wurde am am 17. Januar 1869 in Osterode getauft. Diese Ehe blieb kinderlos.

1.1.1.4.1.9 Carl Heinrich Friedrich Wilhelm Räger - VI.9

Wilhelm Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 25. September 1862 in Grünenplan geboren und am 19. Oktober dort getauft.

Carl Heinrich Friedrich Wilhelm Räger (1862 - 1948) C.Heinr.Fr. Wilhelm Räger
(1862 - 1948)

Wilhelm verbrachte Kindheit und Schulzeit in Grünenplan und besuchte dort die Gemeindeschule. Nach der Konfirmation ca. 1877 arbeitete er in der Glasmacherei der Grünenplaner Glashütte.

Von 1882 - 1885 diente er beim Braunschweigischen Infanterie-Regiment 92 in Metz. Danach arbeitete er zuerst als Magazingehilfe, später als Lichtpauser und Photograf bei der Maschinenfabrik Gebrüder Körting in Hannover-Linden. Von Reichspräsident v. Hindenburg erhielt er eine Ehrenurkunge für über 40-jährige Betriebszugehörigkeit.

In seiner Freizeit war er als Brieftaubenzüchter und Kleingärtner aktiv. Mit seinen Söhnen Karl, Hermann und Willy war er außerdem eifriges Mitglied im Kegel-Club.

1944 wurde er in seiner Wohnung in Hannover-Linden ausgebombt und kam in der Folge in Grünenplan beid er Familie Gerber unter. Er starb am 9. Januar 1948 im Hause seiner Tochter Berta Bauer in Grünenplan und wurde auf dem dortigen Friedhof beigesetzt.

Wilhelm heiratete Bertha Jördens am 9. Oktober 1887 in Grünenplan (1). Bertha wurde am 18. Februar 1866 in Grünenplan geboren und am 27. Juli desselben Jahres hier getauft. Sie starb am 18. Mai 1905 in Hannover-Körtingsdorf.

Sie hatten die folgenden Kinder:

+ 1 m

Karl Wilhelm Louis

VII.26
  2 m

Hermann

Hermann Räger wurde am 19. Dezember 1889 in Hannover-Körtingsdorf geboren. Er starb am 24. Januar 1962 in Quelle, Bielefeld, Nordrhein-Westfalen. Er arbeitete als Mechaniker.

Hermann heiratet vor 1914 in Hannover Marie n.n., gest. vor 1914. In 2. Ehe heiratete er Gertrud Rott.

VII.27
+ 3 w

Lina Minna Dora

VII.28
+ 4 w

Minna Christine Emma

VII.29
  5 m

Wilhelm

Wilhelm Räger (1897 - 1918)
Wilhelm Räger (1897 - 1918)

Wilhelm wurde am 17. März 1897 in Hannover-Körtingsdorf geboren und erlernte den Beruf des Drehers.<>

Im 1. Weltkrieg wurde er zum Infanterie-Regiment 412 einberufen und an der Westfront in Frankreich eingesetzt, wo er den Dienstgrad eines Gefreiten erreichte. Er fiel am 19. August 1918 in Vassens, Aisne, Frankreich.

Eine genaue Grablege ist unbekannt. Vermutlich wurde er in den 20er Jahren auf den Soldatenfriedhof bei Champs (Dep. Aisne) umgebettet und dort anonym in einem Kameradengrab bestattet.

Quelle: Gräbersuche des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

VII.30
+ 6 w

Berta Christine Klara

VII.31
  7 w

Helene Räger

geboren am 25. Oktober 1901 in Hannover-Körtingsdorf. Sie starb im Januar 1907 in Hannover-Körtingsdorf im Alter von 5 Jahren.

VII.32

Wilhelm heiratete in 2. Ehe Auguste Fricke am 25. März 1916 in Hannover-Linden (2). Auguste wurde am 12. Juli 1862 in Rott geboren und am 27. Juli 1862 in Hoyershausen getauft. Sie starb am 8. April 1948 in Hannover. Die Ehe blieb kinderlos.

1.1.1.4.1.10 Carl Friedrich Wilhelm E. Räger, gnt. Louis - VI.10

Louis Räger (Vater: Conrad Räger) wurde am 15. April 1865 in Grünenplan geboren. Er starb am 25. Dezember 1935 in Hannover-Ricklingen, Hannover. Louis wurde am am 30. April 1865 in Grünenplan getauft.

Carl Heinrich Wilhelm Ernst Räger, gnt. Louis (1865 - 1935)
Carl Heinr. W.E. "Louis" Räger
(1865 - 1935)

Nach der Konfirmation in der Grünenplaner Ortskirche war er 1897 - 1905 als Tierhandels-Reisender mit Kanarienvögeln für die Firma "Ruhe und Reiche" in Alfeld unterwegs, u.a. nach Südamerika und Australien. In Grünenplan betrieb er auf dem Engelke-Rägerschen Grundstück ein Verkaufsgeschäft und die Gastwirtschaft mit Tanzsaal (späteres Gasthaus Bauer).

1905 übersiedelte er nach Hannover-Linden, wo er durch seinen Bruder einen Arbeitsplatz bei der Firma Körting erhalten hatte. 1915 wechselte er zur Firma Hanomag, wo er bis zur Pensionierung arbeitete. In seiner Freizeit war er leidenschaftlicher Kleingärtner.

Louis heiratete am 22. Juli 1896 in Knesebeck Agnes Schülke.

Sie hatten die folgenden Kinder:

  1 w

Agnes Louise Marie

geboren am 21. August 1897 in Grünenplan. Sie starb am 29. Januar 1898 in Grünenplan. Agnes wurde am am 26. September 1897 in Grünenplan getauft.

VII.33
  - m

ein Sohn wurde am 21. August 1897 in Grünenplan tot geboren.

-
  2 w

Caroline Louise Adele

Adele Räger wurde am 9. September 1899 in Grünenplan geboren und hier am 1. Oktober 1899 getauft. Sie starb am 11. Oktober 1991 in Hannover-Ricklingen.

Am 3. Juni 1939 heiratete sie in Hannover-Ricklingen den Tischler Karl Giesemann, geboren am 30. April 1901. Er fiel vermutlich am 5. April 1945 bei Stothof, ist jedoch in der Datenbank des Volksbundes nicht aufzufinden.

VII.34
+ 3 w

Anna Hermine Helene

VII.35
+ 4 w

Martha Minna Berta

VII.36
  5 w

Frieda

geboren am 30. Januar 1907 in Hannover. Sie starb am 15. September 1969 in Hannover. Sie heiratete Hermann Stöckmann, geb. am 16. Oktober 1910, gest. am 26. August 1973 in Hannover.

VII.37
  6 m

Louis, geboren am 14. Oktober 1910 in Hannover. Er starb 1939 in Wunstorf.

VII.38

1.1.1.4.1.11 Johanne Caroline Christine Reinhardt, geb. Räger - VI.11

Caroline Räger, (Vater: Conrad Räger) wurde am 10. Juni 1868 in Grünenplan geboren. Sie starb am 13. Dezember 1917 in Grünenplan.

Caroline wurde am am 28. Juni 1868 in Grünenplan getauft.

Caroline heiratete am 13. November 1892 in Grünenplan Ferdinand Reinhardt, geboren am 25. Juni 1868 in Grünenplan. Er starb am 9. März 1943 in Grünenplan.

Sie hatten die folgenden Kinder:

+ 1 m

Friedrich Reinhardt

-
+ 2 w

Helene Reinhardt

-
  3 w

Hermine Reinhardt

Hermine Reinhardt wurde am 6. Dezember 1901 in Grünenplan geboren und am 9. Februar des folgenden Jahres dort getauft. Sie starb am 7. Januar 1982 in Stadtoldendorf.

-
+ 4 m

Wilhelm Reinhardt

-

1.1.1.4.2.1 Friedrich Wilhelm Christian A. Räger - VI.12

Friedrich Wilhelm Christian Räger (1844 - 1908)
Friedrich W.Chr.A. Räger
(1844 - 1908)

Friedrich Räger (Vater: Heinrich Räger) wurde am 11. Oktober 1844 in Eschershausen geboren wo er die Kindheit und Jugend verbrachte. Er wurde am 27. Oktober 1844 in Eschershausen getauft.

Friedrich arbeitete als Königlich Preußischer Wagenmeister. Er starb am 30. April 1908 in Kreiensen.

Friedrich heiratete in 2. Ehe Auguste Bertram. Auguste wurde am 10. August 1850 in Greene geboren und am 1. September 1850 dort getauft. Sie starb 1928 in Kreiensen. Name und Herkunft der 1. Ehefrau sind bisher unbekannt.

Aus der 2. Ehe gingen die folgenden Kinder hervor:

+ 1 m

Friedrich Heinrich August

VII.39
+ 2 w

Helene Berta Auguste

VII.40
+ 3 m

Heinrich Wilhelm August

VII.41
+ 4 w

Auguste Johanna Berta

VII.42
+ 5 m

Wilhelm Otto August

VII.43

1.1.1.4.2.4 Wilhelmine Friederike Dorothea Haasper, geb. Räger - VI.15

Wilhelmine Räger (Vater: Heinrich Räger) wurde am 18. November 1855 in Holenberg geboren. Sie starb am 20. Dezember 1927 in Eschershausen.

Wilhelmine heiratete am 16. Mai 1880 in Eschershausen Karl Haasper (1). Karl wurde am 18. Dezember 1854 in Holenberg geboren. Er starb am 9. Juli 1894 in Holenberg.

Sie hatten die folgenden Kinder:

+ 1 m

Karl Haasper

Der Schuhmachermeister Karl Haasper wurde am 10. Januar 1877 in Holenberg geboren und starb 1954 in Holzminden.

Am 10. März 1901 heiratete er in Golmbach Auguste Bonhage aus Warbsen

-
+ 2 m

August Haasper

-
+ 3 m

Hermann Haasper

-

Wilhelmine heiratete nach 1902 in 2. Ehe Heinrich Müller, geboren am 14. August 1855.

Die Basis dieser Web-Seite wurde erstellt am 4. Januar 2003 von Personal Ancestral File,
einem Produkt der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.