Familienforschung Räger

Ausgehend von dieser Seite soll die Genealogie der Familie Räger sowie verwandter Familien dargestellt werden. Vorerst liegt der Schwerpunkt natürlich auf meinen eigenen Vorfahren. Neben meiner eigenen Ahnenliste möchte ich noch die Familien genauer vorstellen. Ich beschränke mich dabei auf die Familiennamen meiner Großeltern.

Diese Familien sind im einzelnen:

Im Gegensatz zur Ahnentafel, möchte ich diese Familien ausgehend von den ältesten bekannten Namensträgern her darstellen.

Neben den eigentlichen Genealogischen Daten habe ich versucht, die Nachforschungen nach dem im 1. Weltkrieg vermissten jüngsten Bruder meines Großvaters Karl Räger, Heinrich Gustav Arnold Räger in den Jahren nach dem 1. Weltkrieg zusammenzufassen. Eine ausführlichere Beschreibung dieser Nachforschungen steht als PDF-Datei (Größe: 60 MB) zur Verfügung.

Die Familie Räger

Die Familie Räger ist seit Beginn des 18. Jahrhunders in Grünenplan im Hils nachweisbar. Um 1700 läßt sich Liborius Röger, vermutlich aus Benneckenstein im Harz kommend, als Nagelschmied in Grünenplan nieder. Die Schreibweise Räger setzte sich erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts durch, vorher schrieb sich die Familie, wie auch die gleichnamigen Familien im Harz, Röger.

Eine weitere Nagelschmiedefamilie Räger ist ab der 1. Hälfte des 18. Jahrhunders im ca. 20 km entfernten Stadtoldendorf nachweisbar. Hier ist Johann Conrad Räger (ca. 1721 - 1793) im Jahre 1784 Gildemeister der Nagelschmiede.
Eine Verbindung der beiden Familien ist bisher nicht nachgewiesen.

Die Mutter des Johann Conrad Räger wird in den mir vorliegenden Unterlagen als Dorothee Gabel angegeben, der Vorname des Vaters wird nicht genannt. Mir drängt sich hier die Annahme auf, daß Johann Conrad ein Sohn des Grünenplaner Liborius Röger und seiner Ehefrau Anna Dorothea Göbel ist.Der zeitliche Rahmen dürfte zutreffen, zumal bei Liborius Röger und Anna Dorothea Göbel eine zeitliche Differenz von 10 Jahren zwischen dem 1. (März 1720) und dem 2. Kind (Juli 1730) liegt. Johann Conrad Räger würde hier gut hineinpassen.

Der Beruf des Nagelschmiedes bzw. später des Schmiedes wurde in der Familie Räger bis ins 20. Jahrhundert gepflegt, wenn auch andere Berufe langsam überhand nahmen. Letzter Nagelschmied in Grünenplan war Heinrich Conrad Räger (1815 - 1882). Die Nagelschmiede in Grünenplan wurde schließlich 1976 endgültig abgerissen.

Familienarchiv Räger/Röger

Von meinem Großonkel Wolfgang Räger (1912-2007) habe ich ein umfangreiches Familienarchiv zu den Familien Räger und Röger übernommen. Dieses Archiv besteht zu einem großen Teil aus den Daten seiner Forschungen zu den einzelnen Zweigen der Familie Röger in ganz Deutschland. Inwieweit diese Familien miteinander zusammenhängen ist unbekannt und wird sich vermutlich auch nie herausfinden lassen. Bei Fragen zu diesem Archiv stehe ich gerne für Auskünfte zur Verfügung. Weitere Informationen zum Familienverband der Röger finden Sie auf der (inoffiziellen) Homepage des Familienverbands.